spielbericht

Spielbericht 26.08.2016

 
Nottingham Panthers – Kassel Huskies

3:0

(0:0, 1:0, 2:0)

 
Huskies verlieren zum Auftakt des Napoléon-Cups gegen Nottingham

Zum Auftakt des Napoléon Cup in Amiens trafen die Kassel Huskies am heutigen Freitag Abend auf die Nottingham Panthers. Das Spiel musste kurzfristig in die Trainingshalle verlegt werden, da das Eis in der regulären Eishalle aufgrund der hohen Temperaturen nicht bespielbar war. Die Schlittenhunde liefen unter anderem mit Austin Wycisk, Kevin Maginot und Indians-Stürmer Lukas Valasek auf.

Maginot verteidigte neben Corey Mapes und auch die Sturmreihen wurden umgestellt. In die erste Reihe rückte Philipp Schlager zum Duo Pimm/Downing und tauschte damit den Platz mit Toni Ritter, der mit Manuel Klinge und Thomas Merl auflief. Mittelstürmer in der dritte Reihe spielte Phil Hungerecker und wurde von Michael Christ und Feodor Boiarchinov flankiert. Austin Wycisk lief in der vierten Reihe mit André Gerartz und Indians-Spieler Lukas Valasek auf.

Nachdem die Huskies die ersten guten Einschusschancen durch Hungerecker und Schlager nicht nutzten, begannen die Briten, das Spiel zu bestimmen. Die Huskies konnten sich bei ihrem Schlussmann Markus Keller bedanken, der beste Einschusschancen der Panthers zunichte machte und seinen Jungs zur Pause das 0:0 sicherte.

Im Mittelabschnitt belohnten sich die Briten für ihre Überlegenheit und trafen nach einer feinen Einzelaktion von Stephen Schultz zum 1:0 (30.). Daraufhin zeigten sich aber auch die Huskies gefährlich vor dem von Miika Wiikman gehüteten Panthers-Tor. Nach 31 startete Alex Heinrich über die linke Seite durch, scheiterte allerdings an der Latte. Und zwei Minuten später war es Braden Pimm, der mit einem langen Pass bedient wurde, frei auf Wiikman zustürmte, aber am stark reagierenden Panthers-Schlussmann scheiterte. So ging es mit einem knappen Huskies-Rückstand ins letzte Drittel.

Dort zeigten sich die Huskies stark verbessert und deutlich präsenter vor dem Tor der Panthers. Deren Schlussmann Miika Wiikman bekam dank der Versuche von Schlager, Downing und Gerartz deutlich mehr zu tun als bisher. Jedoch behielt er stets die Überhand und wurde auch aus dem Gewühl von Valasek und Wycisk nicht bezwungen. So sorgten die in gelb gekleideten Briten in den Minuten 53 und 54 mit zwei blitzsauberen Kontern für die Vorentscheidung. MacMillan und Brown erhöhten auf 3:0, was auch den Endstand bedeutete.

So mussten die Schlittenhunde die erste Niederlage der Vorbereitungsphase einstecken. Weiter geht es am morgigen Samstag ab 17 Uhr gegen das kanadische Team der Universität du Québec à trois-rivières.

Steffen König
Huskies-Medienteam

Beitrag teilen: