spielbericht

Spielbericht 28. August 2016

 
AMIENS GOTHIQUES – Kassel Huskies

5:4

(0:1, 1:3, 3:0)
SHOOTOUTS – (1:0)

 
Huskies unterliegen Amiens Gothiques nach Penaltyschießen

Zum Abschluss des Turniers in Amiens trafen die Kassel Huskies auf den Gastgeber Amiens Gothiques. Beide Teams mussten im bisherigen Turnierverlauf zwei Niederlagen einstecken, so dass das heutige Aufeinandertreffen ein Duell um den dritten Platz war. Die Huskies traten im Vergleich zum Spiel vom Samstag unverändert an, Phil Hungerecker agierte als Mittelstürmer in Reihe drei zwischen Michael Christ und Feodor Boiarchinov.

Ca. 1.500 Zuschauer im Coliseum Amiens sahen ein kurzweiliges Anfangsdrittel, in dem die Huskies bereits nach 29 Sekunden in Führung gingen. Braden Pimm fälschte einen Flachschuss von Kevin Maginot zum 1:0 ab. Es entwickelte sich ein Spiel mit wenig Unterbrechungen, bei dem beide Teams sich einige gute Tormöglichkeiten erspielten. Merl (8.), Klinge (12.) und Schlager (17.) scheiterten an Gothiques-Tormann O’Keefe, auf der Gegenseite verhinderte Markus Keller gegen Kazarine (6.), Champagne (11.) und Offret (20.) den Ausgleich. Glück hatte er, als Riendeau freistehend vor ihm nur den Außenpfosten traf.

Nach einem Foul von Nechala an Hungerecker, für das der Franzose frühzeitig unter die Dusche geschickt wurde, agierten die Huskies fünf Minuten in Überzahl. Der Neuzugang aus Hannover konnte nach kurzer Behandlungspause glücklicherweise wieder mitwirken. Die später sogar doppelte numerische Überlegenheit nutzten die Schlittenhunde zum zweiten Torerfolg. Nach 22 Minuten hämmerte Jack Downing den Puck aus dem linken Bullykreis in die Maschen. Und knapp vier Minuten später legte Kassel nach. Mit einer Kopie des ersten Treffers stellte Feodor Boiarchinov, der einen Saeftel-Schlenzer abfälschte, auf 3:0.

Anschließend antworteten die Goten allerdings mit wütenden Angriffen und nahmen des Gehäuse von Markus Keller unter Beschuss. Dieser behielt in allen Szenen die Oberhand – mit einer Ausnahme: In der 29. Minute tauchte der ehemalige Lausitzer Fuchs Maxime Legault vor ihm auf und traf zum 3:1. Nachdem auch in der Folge eine Druckphase der Franzosen überstanden wurde und André Gerartz nach 36 Minuten einen Penalty verschoss, netzten die Huskies eine Minute vor der zweiten Sirene nochmals ein. In Überzahl markierte Phil Hungerecker mit einem Flachschuss aus der rechten Halbposition das 4:1.

Alles sprach für einen Sieg der Schlittenhunde, allerdings kamen die Gastgeber im letzten Drittel zurück. Legault (47.) und zwei Mal Riendeau (49. und 54.) trafen allesamt aus dem Gewühl bzw. aus kurzer Distanz und glichen die Partie für ihre Mannen überraschend aus. Die Huskies, denen sichtbar die Kräfte schwanden, hätten beinahe durch Kapitän Manuel Klinge drei Minuten vor Schluss die erneute Führung erzielt, O’Keefe im Tor der Gastgeber reagierte jedoch glänzend.

So musste das Penaltyschießen entscheiden. Dort netzten zwar Downing und Pimm für die Huskies ein, Amiens traf durch Riendeau (2x) und Legault jedoch einmal mehr und vor dadurch den 5:4-Sieg nach Penaltyschießen ein.

Steffen König
Huskies-Medienteam

Beitrag teilen: