husky

Huskies gegen Falken und Towerstars

Nach dem klaren 7:1-Derbysieg über die Roten Teufel Bad Nauheim warten am kommenden Wochenende die nächsten beiden Aufgaben auf die Kassel Huskies. Zunächst führt am Freitag die Reise zu den Heilbronner Falken, ehe zwei Tage später die Ravensburg Towerstars erstmals seit dem Playoff-Halbfinale der letzten Saison in der Kasseler Eissporthalle zu Gast sind. Bitter: Ausgerechnet Esa Lehikoinen, der am Sonntag seinen ersten Saisontreffer erzielte, wird den Huskies aufgrund einer Unterkörperverletzung für 3-4 Wochen fehlen. Mirko Pantkowski ist weiterhin mit der U20-Nationalmannschaft unterwegs.

Heilbronn: Offensivstarkes Tabellenschlusslicht

Am Freitag dem 9. Dezember sind die Kassel Huskies ab 20 Uhr Uhr bei den Heilbronner Falken zu Gast, die vom ehemaligen Huskies-Co-Trainer Fabian Dahlem trainiert werden. Die Falken haben sich zu Saisonbeginn namhaft verstärkt. Unter anderem gehören die ehemaligen Löwen-Verteidiger Henry Martens und Patrik Vogl sowie Ex-Husky Justin Kirsch zum Falken-Ensemble. Nach gutem Saisonstart steckt Heilbronn aktuell allerdings in einer kleinen Krise: Nur zwei der letzten zehn Spiele wurden siegreich gestaltet, so dass sich die Falken aktuell auf dem letzten Tabellenplatz wiederfinden. Die große Stärke des Schlusslichts liegt im Angriff. Mit 69 Treffern haben sie im bisherigen Saisonverlauf genauso oft eingenetzt wie die Kassel Huskies. Trotzdem gehen die Schlittenhunde als Favorit in die Partie.

Das Huskies-Medienteam berichtet per Liveticker: Liveticker Heilbronner Falken – Kassel Huskies

Wiedersehen mit Sturm und den Carciolas

In der letzten Saison setzten sich die Kassel Huskies nach sechs Spielen im Playoff-Halbfinale gegen den Gegner vom Sonntag, die Ravensburg Towerstars, durch. Entscheidend dabei war der Auftaktsieg bei den Towerstars in Spiel 1, denn dieses Break transportierten die Schlittenhunde durch bis zum Seriengewinn. Auch in dieser Spielzeit gehört Ravensburg wieder zum Favoritenkreis, auch wenn der Saisonstart misslang. Nach dem zwischenzeitlichen Fall auf einen Playdown-Platz musste Daniel Naud als Cheftrainer seinen Hut nehmen. Ihn beerbte mit Toni Krinner ein alter Bekannter und dieser schaffte die Wende. Vor allem das konsequente Spiel mit vier Sturmreihen sollte Erfolg bringen, inzwischen sind die Towerstars schon wieder Fünfter und die Tendenz zeigt klar nach oben. Insbesondere auf fremden Eis trumpfen die Towerstars seit dem Trainerwechsel auf. Unter Toni Krinner wurden vier von fünf Auswärtsspiele gewonnen, nur einmal in Freiburg gab es eine Niederlage nach Verlängerung.

Bereits früh in der Saison trennte man sich außerdem von zwei Kontingentspielern. Für Riley Brace und Cam Reid kamen zunächst Zach O’Brien und später der tschechische Routinier Ivan Rachunek. Zum Team gehören außerdem mit den Carciola-Brüdern, Sören Sturm, Jimmy Hertel und Vincenz Mayer fünf ehemalige Schlittenhunde.

Das Huskies-Heimspiel gegen Ravensburg beginnt am Sonntag dem 11. Dezember um 17 Uhr und wird LIVE aus bis zu sechs Kameraperspektiven im Stream auf www.sprade.tv übertragen.

Beitrag teilen: