Heilbronn

Huskies gegen Heilbronn und Ravensburg – Deblois debütiert

Die Erleichterung war groß im Lager der Huskies, dass die Serie aus drei Niederlagen in Folge am Sonntag in Bad Nauheim gestoppt werden konnte. Auch wenn allen bewusst ist, dass spielerisch weiterhin Luft nach oben bleibt, stach vor allem die starke Powerplay-Ausbeute mit drei Treffern aus vier Situationen positiv heraus. Darüber hinaus blieben die Schlittenhunde auch im sechsten Saison-Derby ungeschlagen.

Unter der Woche gab es auch personelle Verstärkung für den Kader. Zwar ist Feodor Boiarchinov nach seiner dritten Disziplinarstrafe am Freitag gesperrt. Allerdings kehrt Stürmer Carter Proft nach überstandener Verletzung zurück, außerdem gehört Stürmer Derek Deblois ab sofort zum Rudel und wird am Freitag beim Heimspiel gegen die Heilbronner Falken debütieren.

Deren Trainer, Fabian Dahlem, verbreitete nach dem letzten Aufeinandertreffen in Kassel trotz dem damaligen letzten Tabellenplatz Optimismus in Bezug auf die laufende Saison: „Diese Mannschaft wird in Zukunft konstant Spiele gewinnen“, so seine Ansage. Genau drei Monate nach diesem Aufeinandertreffen, das die Huskies mit 5:3 gewannen, ist festzuhalten, dass Dahlems Prognose insbesondere ab Dezember eintrat. Vor allem zuhause setzte Heilbronn zuletzt mit Siegen über die Huskies, Bayreuth, Bad Nauheim, Ravensburg und Bietigheim einige Ausrufezeichen. Ein Grund für diesen Aufwärtstrend ist sicherlich die Verpflichtung von Torhüter Andrew Hare sowie Verteidiger Jonathan Harty, die sofort einschlugen und dem Team Stabilität verliehen. Mittlerweile haben sich die Falken auf Tabellenplatz 12 vorgearbeitet, die Roten Teufel Bad Nauheim sind als Elfter in Sichtweite. Auch auf fremden Eis scheint man inzwischen in der Lage zu sein, das Potential abzurufen. Mit einem Sieg in Crimmitschau wurde am 30. Dezember der Negativlauf von neun Auswärtsniederlagen in Serie gestoppt. Es folgte ein Sieg nach Penaltyschießen beim aktuellen Tabellenführer Frankfurt. Topscorer unserer Gäste am Freitag ist weiterhin Rylan Schwartz, der in 34 Spielen 37 Scorerpunkte sammelte. Auf Platz zwei der teaminternen Scorerwertung liegt Ex-Husky Justin Kirsch, dessen zehn Powerplaytore ins Auge stechen.

Zwei Tage später Reisen die Huskies zu den Ravensburg Towerstars. An die letzten Begegnungen mit dem Team, indem inzwischen Sören Sturm und beide Carciola-Brüder aktiv sind, haben die Schlittenhunde positive Erinnerungen. Auf den 4:2-Sieg im Playoff-Halbfinale der letzten Saison folgten zwei weitere Erfolge in dieser Spielzeit. Unter Trainer Toni Krinner, der Daniel Naud Anfang November ablöste, fanden aber auch die Towerstars zu einer stabileren Form zurück, wenngleich der Sprung auf einen direkten Playoff-Platz noch nicht gelang. Krinner schaffte es vor allem, die Defensive um Torhüter Jonas Langmann sattelfester zu machen. Auch personell stellten die EVR-Verantwortlichen einiges um. Die Verpflichtung des Slowaken Adam Lapsanksy war bereits die siebte Verpflichtung eines ausländischen Spielers, nachdem zuvor die Herren Brace, Reid und O’Brien die Erwartungen nicht erfüllten. Auch der stark umworbene Stürmer Norman Hauner entschied sich für einen Wechsel aus Krefeld nach Ravensburg, weswegen Toni Krinner aktuell in der Lage ist, vier Sturmreihen aufzubieten.

Beide Begegnungen werden– wie alle DEL2-Spiele dieser Saison– LIVE auf www.sprade.tv übertragen. Beginn am Freitag gegen die Falken ist um 19:30 Uhr, das Auswärtspiel in Ravensburg startet um 18:30 Uhr.

Steffen König
Huskies-Medienteam

Beitrag teilen: