Vorbericht_Kaufbeuren

Kaufbeuren und Rosenheim warten auf die Huskies

Personell geschwächt gehen die Kassel Huskies ins letzte Hauptrundenviertel der laufenden Saison. Nachdem sich Alex Heinrich bereits vor eineinhalb Wochen mit einer Sprunggelenksfraktur in die vorzeitige Sommerpause verabschieden musste, verletzte sich beim Hessenderby am Sonntag mit Corey Mapes ein weiter Verteidiger. Mindestens sechs Wochen müssen die Schlittenhunde auf ihn aufgrund eines Fingerbruchs verzichten, so dass inklusive Kontingentspieler Esa Lehikoinen zunächst nur sechs nominelle Abwehrspieler zur Verfügung stehen. Am bevorstehenden Wochenende stößt allerdings Florian Kraus vom Kooperationspartner Hannover Indians zum Rudel und bietet Cheftrainer Rico Rossi einen größeren personellen Spielraum. Kraus ging bereits im Summergame für die Huskies aufs Eis und gehörte auch während der Vorbereitungsturniere in Kreuzlingen und Amiens zum Kader.

Knacken die Huskies das Abwehrbollwerk?

Am morgigen Freitag gastiert der ESV Kaufbeuren zum zweiten Mal in dieser Saison in der Kasseler Eissporthalle. Das erste Aufeinandertreffen an gleicher Stelle gewann Kassel am 30. Oktober 2016 klar mit 6:0, seitdem hat sich jedoch einiges geändert. Während die Allgäuer zu diesem Zeitpunkt noch auf Platz 13 der Tabelle lagen, starteten sie nach der Deutschland-Cup-Pause eine echte Aufholjagd und mauserten sich zu einem der Überraschungsteams der laufenden Saison. Für diesen Run und den aktuell sechsten Platz in der Tabelle zeigt sich insbesondere die starke Abwehr verantwortlich. Erst 104 Gegentore kassierte das Team von Andi Brockmann, das ist der zweitbeste Wert aller Mannschaften. Garant dafür ist Torhüter Stefan Vajs, der mit 93 % Fangquote und bereits sechs Shutouts seine Extraklasse regelmäßig unter Beweis stellt. Topscorer des ESVK ist der Kanadier Branden Gracel mit 38 Scorerpunkten aus 41 Spielen.

Starbulls mit Rückenwind – Huskies mit blau-weißer Invasion

Zwei Tage später gastieren die Schlittenhunde ab 17 Uhr bei den Starbulls Rosenheim. Die mit schmalem Budget ausgestatteten Oberbayern liegen seit Saisonbeginn auf einem Playdown-Platz und bei aktuell 13 Punkten Rückstand auf Bayreuth als Tabellenzehnten ist die Hoffnung auf den Einzug in die Pre-Playoffs relativ gering. Aber: Aktuell hat die Mannschaft von Trainer Franz Steer einen Lauf. Mit dem Rückenwind von vier Siegen in Folge starten sie ins bevorstehende Wochenende und wollen sowohl am Freitag in Freiburg als auch gegen die Huskies am Sonntag diese Serie ausbauen. Traditionell setzen die Starbulls in der Breite auf heimische, selbst ausgebildete talentierte Akteure. Dennoch sind sie selbstverständlich auch abhängig von ihren Kontingentspielern. An der Spitze der internen Scorerliste liegen mit Publikumsliebling Tyler McNeely und Top-Transfer Tyler Scofield zwei Kanadier.

Lautstark unterstützt werden die Schlittenhunde vor Ort von über 600 blau-weißen Fans, die sich am frühen Sonntag morgen per Sonderzug auf den Weg nach Rosenheim machen.

Beide Huskies-Spiele werden LIVE auf www.sprade.tv übertragen.

Steffen König
Huskies-Medienteam

Beitrag teilen: