SONY DSC

Huskies nehmen Revanche in Kirkcaldy

Nach der unglücklichen 3:4-Niederlage nach Verlängerung am gestrigen Abend wollten die Kassel Huskies keine 24 Stunden später an gleicher Ort und Stelle Revanche nehmen. Huskies-Cheftrainer Rico Rossi nahm kleine Änderungen vor. Das Tor hütete Mirko Pantkowski, Thomas Merl und Lukas Koziol tauschten die Center-Positionen in den Sturmreihen eins und zwei. Erneut fehlten neben den Förderlizenzspielern Kevin Maginot und Phil Hungerecker auch die erkrankten Manuel Klinge und Andy Reiss sowie der verletzte Toni Ritter. Alle fünf Akteure traten die Reise nach Schottland nicht an.

Im ersten Abschnitt tasteten sich beide Teams weitestgehend ab, Tormöglichkeiten waren Mangelware. Die dickste Chance erhielt Husky Mike Little, dessen Handgelenksschuss aus guter Position jedoch rechts am Tor vorbei ging. Eben jener Little musste vier Minuten vor Ende des ersten Drittels die Strafbank aufsuchen, die numerische Überlegenheit nutzten die Gastgeber zur 1:0-Führung durch Heelis aus kurzer Distanz. Zwar nahmen Merl und Pimm kurz darauf bei Huskies-Überzahl das Flyers-Gehäuse aufs Korn, Andy Iles ließ sich jedoch nicht überwinden, so dass es aus Kasseler Sicht mit einem knappen Rückstand in den Mittelabschnitt ging.

Die Huskies kamen offensiver aus der Kabine. Patrick Klöpper verpasste nach 29 Minuten noch den Ausgleich, als er einen Heinrich –Schlenzer knapp neben das Tor abfälschte. In der 31. Spielminute klingelte es dann aber im Gehäuse der Fife Flyers. Alex Lambacher traf nach schöner Kombination über Merl und della Rovere zum verdienten 1:1-Ausgleich. Auch in der Folge präsentierten sich die Huskies stärker; Stefan della Rovere verpasste zwei Minuten nach dem Ausgleich die erstmalige Führung, als er mit seinem Versuch an Flyers-Torhüter Andy Iles scheiterte.

Im Schlussabschnitt setzte sich das Bild aus dem zweiten Drittel fort. Die Schlittenhunde präsentierten sich als offensiveres, gefährlicheres Team. Eine gute Gelegenheit auf den Führungstreffer ergab sich nach 50 Minuten in Überzahl, jedoch ging der Schuss beinahe nach hinten los. Mike Little verlor an der blauen Linie die Scheibe, so dass Flyers-Stürmer Chase Schaber frei auf Mirko Pantkowski zulief. Im Duell eins gegen eins behielt der junge Kasseler aber die Oberhand und verhinderte den Rückstand. Nachdem die Schlittenhunde kurz darauf selbst eine Unterzahlphase überstanden, wurde die Schlussphase eingeläutet. In dieser verspielten die Huskies gestern den Sieg trotz Führung und auch heute schien es, als hätten die Gastgeber den längeren Atem. Zunächst tauschten Braden Pimm und Ross Moyer Nettigkeiten aus und wanderten dafür auf die Strafbank. Im Anschluss gesellten sich auf Kasseler Seite noch Mike Little und Florian Kraus hinzu, so dass die Schotten kurz vor Schluss bei 5 gegen 3 Überzahl die Möglichkeit auf den Siegtreffer erhielten. Die Schlittenhunde verteidigten diese Unterlegenheit jedoch clever und retteten sich so in die Verlängerung.

Diese lief in Huskies-Unterzahl weiter, da Florian Kraus‘ Strafe noch lief, das Team aus Kirkcaldy war – wie am gestrigen Abend – wieder nah dran am Sieg nach Verlängerung. Diesmal drehten die Schlittenhunde den Spieß aber um: Michael Christ eroberte den Puck, lief frei auf Flyers-Torhüter Iles zu und überwand ihn zum 1:2-Endstand.

Nach der unglücklichen Niederlage gestern nahmen die Kassel  Huskies heute Revanche und fuhren gegen die Fife Flyers einen verdienten Sieg ein.

Beitrag teilen: