husky

4:3 nach Penaltyschießen – Huskies entführen zwei Punkte aus dem Sahnpark

Die Kassel Huskies reisten am Sonntagmorgen zum Überraschungsteam aus Crimmitschau, die sich nach einem guten Saisonstart direkt hinter den Nordhessen in der Tabelle platzierten. Die Huskies starteten vor 1.800 Zuschauern besser in die Partie – besetzten früh das Crimmitschauer Drittel und kamen durch Toni Ritter (5. Minute) und Mike Little (7.) zu ersten guten Abschlussgelegenheiten. Abermals Mike Little und Stefan Della Rovere versuchten den Goalie des Gastgebers, Olivier Roy, zu bezwingen, scheiterten am Schlussmann. Die erste Strafe des Spiels kassierte kurze Zeit später Thomas Merl (14.), der aufgrund eines Stockschlags auf der Strafbank Platz nahm. Crimmitschau konnte bis zu diesem Zeitpunkt nur mit Entlastungsangriffen gefährlich vor das Kasseler Tor kommen, nutzte jedoch dann das erste Powerplay eiskalt: 15 Sekunden benötigte der Gastgeber, um die eigene Überzahl zum Führungstreffer zu nutzen. Mirko Pantkowski konnte den ersten Schussversuch in Unterzahl noch abwehren, war jedoch gegen Jordan Knackstedt machtlos, der am Pfosten lauernd ins halbleere Tor einschoss.

Keine 60 Sekunden waren im Mittelabschnitt gespielt, schon nahm Kabitzky Platz auf der Strafbank. Dann fackelten die Huskies nicht lang: Andy Reiss auf Adriano Carciola – der schoss den Puck in den Winkel des Tores: Ausgleich! Doch der Gastgeber hatte die Antwort schon zwei Minuten nach diesem Tor auf dem Schläger. Schlenker beförderte die Hartgummischeibe knapp neben den Innenpfosten ins Netz – die Schiedsrichter bestätigten den Treffer mithilfe des Videobeweises. Die Huskies machten in der Folge weiter Druck und belohnten sich in der 35. und 36. Minute mit einem Doppelschlag von Adriano Carciola und Evan McGrath. Carciola traf aus spitzem Winkel aus der Nahdistanz – Evan McGrath hatte nach einem starken Pass von Jens Meilleur keine Mühe, den Puck im Tor unterzubringen. Mit der 3:2-Führung ging es für die Huskies in die Drittelpause.

Die Hausherren starteten gut ins dritte Drittel, profitierten später zudem von den Strafzeiten der Huskies. In der 47. Minute nimmt Braden Pimm auf der Strafbank Platz, wenige Zeit später folgt Neuzugang James Wisniewski – 5:3-Überzahl für die Eispiraten Crimmitschau, doch der Gastgeber nutzte seine doppelte Überzahl nicht. Als Alexander Heinrich wegen eines Checks von hinten eine 2+10-Minuten-Strafe kassierte, erhöhte Crimmitschau den Druck und wurde belohnt. Zunächst scheiterte Robby Czarnik am Pfosten des Tores (50.), nur eine Minute später zappelte der Puck nach einem Schuss des Goldhelms im Netz – 3:3. In der Folge ist für beide Angriffsreihen Schluss in der neutralen Zone – beide Teams wollen nichts mehr riskieren. Kurz vor dem Ende gerieten die Eispiraten nochmals in Unterzahl, doch die Huskies konnten die numerische Überzahl auf dem Eis nicht nutzen. Mit dem 3:3 nach 60 Minuten ging es in die Verlängerung. Dort erlebten die Zuschauer einen offenen Schlagabtausch beider Teams, die die Entscheidung erzwingen wollten. Pimm auf der einen Seite – Knackstedt auf der anderen. Doch beide Akteure scheiterten an den gegnerischen Goalies.

Die Begegnung zwischen den Eispiraten und den Huskies ging in das Penaltyschießen, wo zunächst Michael Christ und Robbie Czarnik an den gegnerischen Torhütern scheiterten. NHL-Neuzugang James Wisniewski verwandelte hingegen eiskalt. Auf der anderen Seite behielt Mirko Pantkowski gegen Jordan Knackstedt die Nerven und parierte. Braden Pimm und Aleš Kranjc trafen im Penaltyschießen nicht, sodass die Huskies zwei Punkte aus dem Sahnpark entführten.

 

David Nolte

Pressesprecher

Beitrag teilen: