„Povo“ bleibt ein Husky!

  1. März 2018: In Frankfurt läuft das fünfte Spiel der Playoff-Viertelfinalserie zwischen den Löwen und den Huskies. Die Löwen führen 2:1, als der Husky Sam Povorozniouk die Scheibe erobert, alle Frankfurter wie Slalomstangen stehen lässt und den Treffer zum 2:2-Ausgleich erzielt. Von solchen Aktionen werden die Huskies-Fans in der kommenden Saison mehr sehen, denn der 23-jährige US-Amerikaner wird mindestens ein weiteres Jahr für das Kasseler Eishockeyteam stürmen.

Sam Povorozniouk war im Februar vom finnischen Erstligisten Vaasan Sport, bei dem er in 31 Spielen zwölf Scorerpunkte (4 Tore, 8 Vorlagen) gesammelt hatte, nach Kassel gekommen und hatte sich auf Anhieb als wertvolle Verstärkung für die Huskies erwiesen. In den fünf Playoff-Spielen, in denen er bei der mit 2:4 verlorenen Viertelfinalserie gegen die Löwen Frankfurt eingesetzt wurde, gelangen ihm vier Scorerpunkte (3 Tore, eine Vorlage).

„Sam hat schon in den wenigen Spielen, die er für uns bestritten hat, seine Klasse gezeigt. Aber ich bin ganz sicher, dass noch viel mehr Potenzial in ihm steckt, und deshalb freue ich mich über seine Verpflichtung außerordentlich“, sagt Trainer Rico Rossi.

Auch bei dem Mittelstürmer ist die Vorfreude auf die kommende Saison groß. Povorozniouk sieht in den Huskies ein eingespieltes Team und glaubt fest daran, dass die Mannschaft mit ihren punktuellen Verstärkungen künftig noch besser sein wird.

Sam Povorozniouk stammt aus der 33 000-Einwohner-Stadt Northbrook im US-Bundesstaat Illinois und hat im Seniorenbereich zunächst für die Missouri Mavericks und die Elmira Jackals in der East Coast Hockey League gespielt, ehe er nach Finnland zu Vaasan Sport wechselte, wo Ex-Husky Mika Järvinen das Tor hütete.

Beitrag teilen: