Trotz 2:4 – Huskies schlagen sich gegen Wolfsburg wacker

Kassel, 2 .September 2018. Zwei Konkurrenten mit Tradition trafen am heutigen Sonntag in der Kasseler Eissporthalle aufeinander. Die heimischen Huskies empfingen ihren neuen Kooperationspartner, die Grizzlys Wolfsburg (DEL). Insbesondere im vergangenen Jahrzehnt hatte das Aufeinandertreffen der beiden VW-Städte immer wieder spannende Duelle, wie die Playdown-Serie 2005 oder das Playoff-Finale 2007 hervorgebracht. Nach dem insolvenzbedingten Ausscheiden der Huskies aus der DEL im Jahre 2010 war es nun wieder an der Zeit die Klingen zu kreuzen. Verzichten musste Cheftrainer Rico Rossi neben dem langzeitverletzten Kapitän Klinge zudem auf die Dienste vom erkrankten Matt Neal.

Noch in der ersten Spielminute wurden die Huskies eiskalt erwischt. Wade Bergmans Schuss von der blauen Linie fälschte Sebastian Furchner mit der Schlägerspitze ab, so dass der Puck den Weg durch Melicherciks Beine ins Tor zum 0:1 fand. Auch in der Folge bestimmten die Gäste das Geschehen. Dehners Schuss von der blauen Linie sah Tormann Melichercik spät, entschärfte den Puck dennoch gekonnt. Doch auch die Huskies hatten ihre Chancen. Eigengewächs Krüger kam in der 6. Minute in aussichtsreicher Position zum Abschluss, verfehlte den von Jerry Kuhn gehüteten Kasten jedoch knapp. In der 15. Minuten folgte die nächste kalte Dusche für die Gastgeber: Erst verpasste Adriano Carciola nach einem Solo den Ausgleich knapp und im Gegenzug erhöhte Brent Aubin im Konter auf 0:2.

Im zweiten Drittel kamen die Huskies besser in die Partie, brachten das Tor von Kuhn aber selten in Bedrängnis. In der eigenen Defensive konnten sich Rossis Mannen aber auf Marcel Melichercik verlassen, der sich gegen Jeremy Dehner (24.) und Alex Weiß (37.) wiederholt als Meister seines Fachs zeigte.

So richtig in Fahrt kamen die Schlittenhunde dann aber im Schlussdrittel! Zunächst besorgte Richie Mueller im Powerplay per Direktabnahme vom linken Bullykreis das erste Rama-Lama-Ding-Dong der laufenden Vorbereitung (49.), ehe Adriano Carciola – ebenfalls in Überzahl – gar das 2:2 nachlegte (51.). 3.119 Fans im Rund der Eishalle, abzüglich derer, die es mit den Wolfsburgern hielten, waren begeistert. Doch der Viertelfinalist der letztjährigen DEL-Playoffs war nicht um eine Antwort verlegen. Bergman (56.) und Foucault (59.) sorgten mit ihren späten Treffern zum 2:4-Endstand schlussendlich für die Entscheidung und für ein Ergebnis, mit dem am Ende beide Mannschaften und Fanlager leben konnten.

Zum letzten Akt der Vorbereitung empfangen die Huskies am kommenden Freitag, den 07. September die Heilbronner Falken.

Tim Rosenthal
Huskies-Medienteam

Beitrag teilen: