0:4 – Huskies im Derby chancenlos

Kassel, 2. November 2018. Mit Neuzugang Mark MacMillan, aber ohne die verletzten Sam Povorozniouk und Adriano Carciola starteten die Kassel Huskies ins Spiel gegen die Löwen Frankfurt. MacMillan führte die erste Sturmreihe als Center an und kam zwischen Richie Mueller und Michael Christ zum Einsatz. Bei den Löwen kehrte Angreifer Mathieu Tousignant nach zwei Spielen Pause ins Team zurück.

Nach zwei Löwen-Warnschüssen sorgten die Huskies zunächst für Druck auf das Löwen-Gehäuse. Torhüter Bastian Kucis konnte sich zunächst bei Karachuns Bauerntrick und Neals Flachschuss auszeichnen, hatte aber Glück, als ein durch Neuzugang MacMillan abgefälschter Dinger-Schlenzer nur knapp am Tor vorbei ging (5.)

Die Löwen befreiten sich jedoch direkt von der Anfangsoffensive der Schlittenhunde und trafen in der achten Spielminute erstmals in die Maschen. Verteidiger Dan Spang krönte seinen Alleingang mit einem erfolgreichen Abschluss ins lange Eck zum 0:1. Die Gastgeber schienen beeindruckt, denn mit Ausnahme einer Krüger-Einzelaktion nach gut zehn Minuten konnten sie sich offensiv zunächst nicht mehr in Szene setzen.

Stattdessen waren die Südhessen auf der Gegenseite sogar näher dran am zweiten Treffer. Max Eisenmenger per Rückhand aus kurzer Distanz, dessen Bruder Magnus im Konter und Mitchell nach Littles Puckverlust ließen jedoch gute Möglichkeiten liegen. In der Schlussphase des ersten Abschnitts kamen die Huskies wieder besser ins Spiel. Nick Walters‘ Schlagschuss verfehlte das Gehäuse jedoch nach 16 Minuten knapp, eine Zeigerumdrehung später war kein Schlittenhund zur Stelle, als Löwen-Torhüter Kucis einen Schlagschuss nach vorn prallen ließ.

Der Mittelabschnitt verlief aus Kasseler Sicht ernüchternd. Die Gäste kamen deutlich stärker aus der Kabine und beschäftigten die Huskies fast pausenlos in ihrer eigenen Defensivzone. Tousignant wurde nach 24 Minuten noch aus guter Schussposition im letzten Moment geblockt, anschließend zeigten die Südhessen aber ihre Qualitäten in Überzahl. Proft (25.) und Kapitän Mitchell (29.) fälschten scharfe Hereingaben zum 0:2 und 0:3 ab.

Erst nach 32 Minuten entstand gegen hochkonzentriert und diszipliniert verteidigende Löwen wieder ein Hauch von Torgefahr vor dem Kasten der Gäste. Nach Christs Puckgewinn wurde Hennig beim Torschuss jedoch doppelt geblockt. Auch ein Antritt Richie Muellers und der darauffolgende Schuss ins kurze Eck brachte nicht den ersehnten Torerfolg. Vor Ende des Mittelabschnitts ließen die Frankfurter dann noch eine 1:10 Minuten andauernde 5:3-Überzahlphase ungenutzt, die frühe Vorentscheidung fiel daher noch nicht.

Nach gut 47 Minuten machten die Löwen aber endgültig den Deckel drauf. Nach überstandener Unterzahlphase enteilte Mike Fischer Jannik Woidtke und verlud Melichercik zum 0:4.

Zwar erspielten sich die Huskies anschließend im Rahmen zweier Powerplays Großchancen auf den Ehrentreffer, Ritter traf nach Grons Rückhandpass jedoch freistehend den Puck nicht voll und auch Gron selbst haderte fünf Minuten vor Schluss, als Kucis seinen Handgelenkschuss stark mit dem rechten Schoner parierte.

So blieben die Kassel Huskies im Hessenderby gegen die Löwen Frankfurt punkt- und torlos.

Beitrag teilen: