Huskies unterliegen Steelers zum Jahresausklang

Kassel, 30. Dezember 2018. Ohne den angeschlagenen Flügelstürmer Toni Ritter, traten die Kassel Huskies zum Jahresausklang bei den Bietigheim Steelers an.

Action gab es bereits direkt nach dem Anfangsbully, Michi Christ und Shawn Weller ließen die Fäuste fliegen, so dass beide mit 2+2+10 Strafminuten in die Kühlbox wanderten. Nach ungenutztem Powerplayspiel mussten die Schlittenhunde in der 6. Minute den frühen Rückstand hinnehmen. Yannick Wenzel bugsierte einen Abpraller gegen den chancenlosen Melichercik zum 1:0 für die Gastgeber über die Linie.

Gezwungenermaßen agierte Kassel danach aktiver, Meilleur vergab jedoch nach Silvestres feinem Pass von hinter dem Tor (6.) die Ausgleichschance genauso wie Carciola vier Minuten später, dessen Direktabnahme jedoch stark von Steelers-Torhüter Sharipov pariert wurde. Auch Trivinos Rückhandschuss und Silvestres Rebound fanden nicht den Weg in die Maschen.

Ab der 14. Spielminute gelang es den Steelers, das Geschehen wieder stärker in die neutrale und die Defensivzone der Huskies zu verlagern. In der Schlussminute bauten sie die Führung aus, Shawn Weller markierter – erneut in Überzahl – aus kurzer Distanz den 2:0-Pausenstand.

Die Huskies starteten engagiert ins zweite Drittel, Trivino verzog nach 22 Minuten aber aus zentraler Position knapp und Meilleurs Querpass auf Silvestre drei Minuten später kam zu ungenau, sonst hätte der Blondschopf mit der Rückennummer 10 mit dem Puck frei vor Sharipov gestanden.

Im weiteren Verlauf kamen die Steelers wieder besser ins Spiel, unter anderen vergab Schoofs nach Cabanas Vorlage die Chance auf eine höhere Führung. In der Schlussphase des Mittelabschnitts zeigten sich auch die Schlittenhunde nochmal gefährlich, Walters und Silvestre aus kurzer Distanz sowie Carciola bei seinem Schlagschuss mit der Pausensirene blieb der Torerfolg jedoch ebenfalls verwehrt.

Gegen nun auf die Defensive bedachten Steelers erspielten sich die Huskies zunächst wieder ein optisches Übergewicht, der Ertrag blieb jedoch gleich. Vor allem in Minute 50 haderten die Schlittenhunde mit fehlendem Scheibenglück, rutschte der Puck doch nach Trivinos Rückhandversuch parallel zur Torlinie aus der Gefahrenzone.

In Minute 53 sorgten die Gastgeber dann für die Vorentscheidung. Erneut war es Shawn Weller, der – erneut in Steelers-Überzahl – den 3:0-Endstand erzielte. Nach vier Siegen in Serie gingen die Huskies damit zum Jahresausklang mal wieder als Verlierer vom Eis.

Steffen König
Pressesprecher

Beitrag teilen: