2:3 – Kaufbeuren beendet Kasseler Heimserie

Der ESV Kaufbeuren bleibt der Angstgegner der Kassel Huskies in dieser Saison. Beim 2:3 (0:2; 1:0; 1:1) gingen die Huskies auch im dritten Spiel als Verlierer vom Eis.

Huskies-Coach Tim Kehler rotierte vor dem Spiel kräftig. Marcel Melichercik rückte für Leon Hungerecker ins Tor, dafür musste Mike Little auf die Tribüne. Die vakante Stelle in der Defensive übernahm dafür Andy Reiss, der noch beim 1:6 in Dresden im Sturm agierte.

Waren in den ersten beiden Partien insgesamt nur vier Tore gefallen, legten beide Mannschaften von Beginn an darauf Wert, schnell einen Treffer zu erzielen. Und es dauerte nur drei Minuten, ehe Kaufbeuren jubelte. Richie Mueller hatte gerade auf der Strafbank Platz genommen, da bediente Sami Blomqvist Branden Gracel, der mit einer Direktabnahme Melichercik überwand. Die Huskies zeigte sich aber zunächst unbeeindruckt. Nach feinem Pass von Adriano Carciola tauchte Michi Christ frei vor Stefan Vajs auf, scheiterte aber ebenso am Schlussmann wie Corey Trivino eine Minute später. (7.). Deutlich effizienter waren da die Gäste, die einen Wechselfehler der Huskies eiskalt bestraften. Daniel Pfaffengut bediente den enteilten Steven Billich, der die Scheibe an Melichercik vorbeilupfte. Und der Torhüter war es, der nun blockiert wirkende Huskies mit Paraden gegen Lewis (15.) und Saarinen (16.) im Spiel hielt.

Mit Beginn des zweiten Drittels hatten die 2613 Zuschauer in der Eissporthalle den Torschrei auf den Lippen. Einen Schuss von Jace Hennig ließ Vajs nach vorne abprallen, Toni Ritter schoss die Scheibe aber am Gehäuse vorbei. Die Partie verflachte immer mehr – bis zur 26. Minute. Als Jens Meilleur und Philipp Messing auf der Strafbank saßen, startete Corey Trivino zu seinem Solo und traf mit Hilfe des Pfostens zum 1:2-Anschluss. Es sollte die stärkste Phase der Hausherren im Mitteldrittel sein, denen aber der entscheidende Zug zum Tor fehlte. Auf der Gegenseite aber zeigten sich die Allgäuer auch zunehmend ideenlos, hätten aber nach einem abgefälschten Schuss von Top-Torjäger Sami Blomqvist die Führung ausgebaut.

Das gelang den Gästen dann aber im Schlussabschnitt. In Überzahl spielte Steven Billich Ossi Saarinen frei, der aus spitzem Winkel ins fast verwaiste Tor traf. Es war ein ärgerlicher Gegentreffer für die Hausherren, die durch Hennig (46.) und Jens Meilleur (47.) die großen Chancen zu Ausgleich hatten. Die Entscheidung war es aber mitnichten. Nachdem sich Messing zu zwei Strafen hinreißen ließ, gab Sébastien Sylvestre mit seinem Treffer den Fans neue Hoffnung (58.). Doch es sollte nichts mehr werden mit dem Ausgleich – auch weil Stefan Vajs in der Schlussminute gleich dreifach stark gegen Richie Mueller parierte.

 

Die Statistik zum Spiel gibt es hier

Beitrag teilen: