3:2 – Huskies holen drei Punkte in Deggendorf

Nach drei Auswärtsniederlagen in Serie haben die Kassel Huskies wieder einen Erfolg auf fremdem Eis gefeiert. Beim Deggendorfer SC siegte das Team von Tim Kehler 3:2 (0:0; 2:1; 1:1) und holte drei wichtige Punkte im Kampf um die Pre-Playoff-Plätze.

Nach den Ausfällen von Valentin Busch und Adriano Carciola musste Kehler sein Team umstellen. Statt Mike Little rückte Sam Povorozniouk ins Team, Mike Ledlin feierte sein Saisondebüt in der vierten Reihe. Von Beginn an entwickelte sich ein Spiel auf das Gehäuse des DSC, der in den vergangenen beiden Heimspielen gegen Bietigheim (2:0) und Weißwasser (4:0) jeweils ohne Gegentor blieb. Und auch die Huskies verzweifelten zunächst an Jason Bacashihua, der bei einem abgefälschtem Versuch von Richie Mueller (6.) ebenso zur Stelle war wie auch drei Minuten später bei Sébastien Sylvestre, der nach feinem Pass von Povorozniouk frei vor dem Deggendorfer Keeper auftauchte. Bacashihua hatte aber auch das Glück des Tüchtigen, dass sowohl Sylvestre als auch Jens Meilleur in der ersten Überzahl knapp das Gehäuse verfehlten (11.).

Die Huskies, sie waren zwar überlegen, aber auch nicht zwingend genug, um das Deggendorfer Tor ernsthaft in Gefahr zu bringen und wurden dafür beinahe bestraft. Als Alex Heinrich auf der Strafbank saß, wurde Christoph Gawlik freigespielt, schoss aber am leeren Tor vorbei (18.).
Auch zu Beginn des Mitteldrittels änderte sich zunächst nichts am Spielgeschehen. Die Huskies drückten und fanden nun endlich den Weg zum Tor. Michi Christ luchste Andreas Gawlik hinter dem Deggendorfer Tor die Scheibe ab und bediente Mueller, der Bacashihua keine Chance ließ (26.). Ein Tor, das den Huskies aber keine Sicherheit hab. Ganz im Gegenteil, denn nur rund zwei Minuten später kamen die Gastgeber zum Ausgleich. Als eine Strafe gegen Nick Walters angezeigt war, zog Curtis Leinweber ab und traf mit einem platziertem Schuss zum überraschenden 1:1 (28.). Leon Hungerecker rückte auch in den folgenden Minuten in den Fokus. Als die Gastgeber mit zwei Mann mehr auf dem Eis waren, scheiterten sowohl Ex-Husky Alex Roach (33./34.) als auch Kyle Gibbons am Kasseler Schlussmann. Und als sich die Zuschauer schon mit einem Unentschieden in der Pause wähnten, schlugen die Huskies nochmal zu. In Überzahl bediente Corey Trivino Jace Hennig, der frei im Slot Bacashihua zur erneuten Kasseler Führung überwand (40.).

Im Schlussabschnitt kontrollierten die Huskies erneut die Partie, verpassten aber durch Sylvestre (43.) und Trivino (45.) die Vorentscheidung. Stattdessen jubelten plötzlich die Hausherren: Kyle Just scheiterte zunächst noch an Leon Hungerecker, den Rebound aber drückte Christoph Gawlik über die Linie – es war die erste und einzige Torchance der Gastgeber im Schlussabschnitt (54.). Die Gäste aber belohnten sich für ihren Aufwand. Nur 50 Sekunden nach dem Ausgleich startete der sehr aktive Sébastien Sylvestre zu einem Solo durch die komplette DSC-Abwehr und ließ auch Bacashihua keine Chance. Es war der Schlusspunkt in einem chancenarmen letzten Drittel, in dem die Huskies den Vorsprung schlussendlich souverän über die Zeit brachten.

„Es war ein sehr schweres Spiel für uns. Nach der 1:9-Niederlage am Sonntag wussten wir, dass sie heute ganz anders spielen werden und viel Energie aufs Eis bringen. Sébastien Sylvestre hat heute nicht nur mit seinem Siegtreffer den Unterschied gemacht. Ich bin stolz, soll einen Leistungsträger zu haben“, erklärte Tim Kehler nach der Partie.

Beitrag teilen: