Huskies gewinnen kleines Hessenderby

Mit einem Sechs-Punkte-Wochenende haben sich die Kassel Huskies eindrucksvoll
zurückgemeldet. Nach dem 3:1-Erfolg in Kaufbeuren siegte das Team von Rico Rossi gegen
den EC Bad Nauheim vor 3652 Zuschauern völlig verdient mit 5:2 (1:0, 2:0, 2:2).
Mit Vollgas starteten beide Mannschaften in die Partie. Evan McGrath und Braden Pimm
scheiterten bereits nach 30 Sekunden an Felix Bick. Auf der Gegenseite stand nur wenige
Momente später Cody Sylvester frei vor Markus Keller, scheiterte aber mit seinem Schuss aus
der Drehung am Kasseler Torhüter. Auch in der Folge überbrückten beide Teams schnell die
neutrale Zone. Thomas Merl scheiterte freistehend an Bick (6.), der Glück hatte, als Steve
Slaton einen Pass von Tyler Gron nicht ins eigene Tor abfälschte (10.). Aber auch die Gäste aus
der Wetterau, die zuletzt fünf Mal in Folge als Sieger das Eis verließen, blieben gefährlich.
Sylvester scheiterte erneut an Keller (9.), James Livingston lenkte einen Pass von Radek
Krestan knapp am Gehäuse vorbei. Als sich beide Teams eine kleine Ruhepause auf dem Eis
gönnten, schlugen die Huskies erneut durch ihre zuletzt so starke vierte Reihe zu. Nach einer
Passstafette kam der Pass zu Alex Lambacher, der aus der Drehung direkt ins Kreuzeck traf
und die Huskies mit einer Führung in die Pause gingen.

War es im ersten Abschnitt noch eine ausgeglichene Partie, sollte sich im zweiten Drittel ein
Spiel auf ein Tor entwickeln. Noch in Überzahl hätten Gron und Andy Reiß bereits nach einer
Minute die Führung erhöhen können. Während die Gäste aus der Wetterau offensiv wenig
kreierten, ließen sie den Huskies plötzlich Freiräume, die Gron (24.), Braden Pimm und Jens
Meilleur (beide 25.) noch nicht nutzen konnten. Besser machten es Phil Hungerecker und
Adriano Carciola. Als die Nauheimer erneut zu weit aufgerückt waren, bediente Hungerecker
Carciola, der Felix Bick keine Chance ließ (26.). Die Huskies drückten, wären aber beinah
bestraft worden, als Sylvester und Marcel Brand mit den einzigen Nauheimer Torchancen an
Keller scheiterten (31.). Unbeeindruckt von den Gäste-Chance drückten die Huskies auf den
dritten Treffer, Phil Hungerecker vergab aber die beste Möglichkeit, als er alleine auf Bick
zulief, aber am stark parierenden Gäste-Torwart scheiterte (32.). Kurz vor Drittelende aber
wurden die Gastgeber für ihren Aufwand belohnt. Nach einem Bully zog Marco Müller von der
blauen Linie ab und Stefan Della Rovere fälschte die Scheibe zum verdienten 3:0-Pausenstand
ab (39.).

Wer mit einem Sturmlauf der Gäste im Schlussdrittel rechnete, wurde zunächst enttäuscht,
denn die Hausherren schlugen erneut zu. Nach einem Scheibengewinn schalteten die Huskies
schnell um, Christ bediente Gron, der Bick austanzte und auf 4:0 erhöhte (46.). Auch danach
waren die Kasseler am Drücker, aber Mike Little und Phil Hungerecker scheiterten an Felix
Bick (52.). Und so wurde es dann doch nochmal spannend. Als Radek Krestan (54.) und Cody
Sylvester (59.) aus dem Nichts auf 2:4 verkürzten, bekam Bad Nauheim nochmal Oberwasser.
Aber nachdem der Schuss von Dennis Reimer am Pfosten landete und Braden Pimm ins
verwaiste Tor traf (60.) feierten die 3652 Zuschauer den verdienten Derbysieg.

Tore:
1:0 15:06 Lambacher (Christ) 2:0 25:36 Carciola (Hungerecker, Reiß) 3:0 38:51 Della Rovere (Müller, Reiß) 4:0 45:19 Gron (Christ) 4:1 53:55 Krestan (Niederberger) 4:2 58:08 Sylvester (Livingston) 5:2 59:15 Pimm (Reiß)

Zuschauer: 3652
Strafen: 4 – 14

Beitrag teilen: