Huskies verlieren gegen Heilbronner Falken

Kassel, 13. Februar 2018. Mit einem Sechs-Punkte-Wochenende im Rücken starteten die Kassel Huskies ins Heimspiel gegen die Heilbronner Falken. Während die Schlittenhunde unverändert antraten, fehlten den Gästen verletzungs- und krankheitsbedingt vier Stürmer.

 

Ohne Anlaufzeit begann das Spiel sehenswert. Nach nur wenigen Sekunden verpasste Falken-Verteidiger Heywood noch den Führungstreffer, nachdem Keller im letzten Moment das kurze Eck schloss. Quasi im direkten Gegenzug schlugen aber die Huskies zu. Nach schöner Ritter-Vorarbeit traf Adriano Carciola aus kurzer Distanz zum 1:0.

 

Die Gäste hatten jedoch eine schnelle Antwort parat. Dennis Palka nutzte eine Lavallée-Vorlage zum 1:1 in der dritten Spielminute. Im weiteren Verlauf sahen sich die Huskies zumeist in eigener Unterzahl wieder. Tim Bernhardt nutzte das dritte Falken-Powerplay nach knapp 18 Minuten zum 1:2-Pausenstand.

Zu Beginn des Mittelabschnitts vergaben Pimm und Della Rovere gute Möglichkeiten auf den Ausgleich. Ab der 27. Spielminute mussten die Huskies auf Adriano Carciola verzichten, der nach seiner zweiten zehnminütigen Disziplinarstrafe vorzeitig die Kabine aufsuchen musste. Zwar gelang es den Schlittenhunden nun sichtbar, vor allem emotional einen Gang zuzulegen, die Falken behielten in der teils hektischen Phase jedoch kühlen Kopf. Top-Scorer Alderson erhöhte nach 30 Minuten sogar auf 3:1 aus Gäste-Sicht. Bis zur zweiten Sirene sahen die anwesenden Zuschauer noch Torchancen auf beiden Seiten, Keller gegen Maylan und Bernhardt sowie Melichercik gegen Ritter und Merl verhinderten jedoch weitere Treffer.

 

Die Hoffnung auf die Wende erhielt in der 44. Spielminute einen weiteren Dämpfer. Lavallée traf aus kurzer Distanz zum 1:4. Huskies-Chefcoach Rico Rossi stellte kurz darauf um, agierte zumeist mit vier Stürmern und einem Verteidiger. Der Anschlusstreffer fiel aber erst bei 5:3-Überzahl gut vier Minuten vor Schluss, als Gron auf 2:4 stellte. Auch danach durfte Kassel nach Vergehen von Heywood und einem Wechselfehler nochmals in Überzahl agieren, zählbares sprang jedoch nicht mehr heraus. Brad Ross besiegelte mit seinem Schuss ins leere Tor in der Schlussminute letztlich die Huskies-Niederlage.

Steffen König

Huskies-Medienteam

Beitrag teilen: