Auch Tyler Gron bleibt ein Husky!

Die reinen Torjäger gibt es im modernen Eishockey kaum noch, denn auch Stürmer haben die Aufgabe, ihre Pflicht in der Defensive zu erfüllen. Das macht auch Tyler Gron, aber der 28-jährige Kanadier mit deutschem Pass hat dabei seinen ausgeprägten Torriecher nicht verloren.
Ob bei Kontersituationen oder Massenansammlungen vor dem gegnerischen Tor: wenn sich eine Torchance anbahnt, ist Gron stets mittendrin statt nur dabei. Kein Wunder, dass die Huskies die Gunst der Stunde genutzt und den Außenstürmer mit einem Vertrag für die kommende Saison ausgestattet haben.

Tyler Gron war im Januar im Rahmen eines Tauschgeschäfts mit Lukas Koziol von den Löwen Frankfurt nach Kassel gekommen und überzeugte in den Playoffs bei sechs Einsätzen mit vier Toren.

Auch bei seinen früheren Stationen in verschiedenen nordamerikanischen Ligen, bei Milano Rossoblu in der italienischen Liga, dem dänischen Erstligisten Esbjerg Energy sowie den DEL 2-Klubs Ravensburg Tower Stars, Heilbronner Falken und Löwen Frankfurt glänzte Gron immer wieder mit seiner Effektivität beim Torschuss. Herausragend war die Bilanz des Stürmers in der Saison 2016/2017, in der er für die Heilbronner Falken in 42 Spielen die gleiche Anzahl Scorerpunkte sammelte.

Huskies-Geschäftsführer Joe Gibbs betont jedoch, dass Gron, der Torjäger, auch seine Aufgaben bei der Defensivarbeit nicht vernachlässigt. Und Gibbs sagt auch: „Wir sind auch davon begeistert, wie er außerhalb der Eisfläche mit seinen Mitspielern umgeht.“
Und was sagt der weiterverpflichtete Huskies-Stürmer selbst? „Mit den Huskies habe ich die Möglichkeit, eine Meisterschaft zu gewinnen. Zudem ist jedes Spiel vor diesen großartigen Fans ein spezielles Erlebnis.“
Und dann erzählt Tyler Gron noch, warum er auch einen deutschen Pass besitzt. „Mein Großvater, der Vater meines Vaters, kommt aus Norddeutschland.“

Beitrag teilen: