1:2 – Huskies verlieren gegen Freiburg

Nur 48 Stunden nach der 2:6-Heimniederlage gegen Ravensburg haben die Kassel Huskies die nächste Heimniederlage kassiert. Gegen den EHC Freiburg verloren die Nordhessen in einer umkämpften Partie 1:2 nach Penaltyschießen.

Von Anfang an machten die Gäste aus dem Breisgau den Gastgebern das Leben schwer. Tief stand das Team von Leos Sulak in der eigenen Zone und brachte immer wieder einen Spieler zwischen Stürmer und Torhüter. So dauerte es lange, bis die 2555 Zuschauer eine erste Torgelegenheit zu sehen bekamen. Niko Linsenmaier scheiterte bei einem Freiburger Konter an Marcel Melichercik (9.). Auf der Gegenseite hatten die Gastgeber kurz darauf den Torschrei auf den Lippen. Alexander Karachun tankte sich durch das Angriffsdrittel und traf mit einem Handgelenkschuss nur die Latte. Auch eine Druckphase der Huskies gegen Drittelende sollten die Gäste dank eines blendend aufgelegten Matthias Nemec schadlos überstehen.

Im zweiten Drittel setzen die Gäste weiterhin auf ihre Kontertaktik. Nachdem Stephan Seeger alleine vor dem Tor an Melichercik scheiterte (26.), machte es Ryon Moser besser. Einen Konter schloss der Freiburger Neuzugang durch die Beine Melicherciks zur 1:0-Führung ab (31.). Kurz darauf hätten die Huskies antworten können, doch Matt Neal scheiterte nach feinem Zuspiel von Richie Mueller am Innenpfosten (33.), Tyler Gron fand nach einem Alleingang in Unterzahl am stark parierenden Nemec (37.). Das Bemühen der Hausherren wurde aber belohnt. Kurz vor Ablauf der ersten Freiburger Strafe fand Richie Mueller Jens Meilleur, der mit seiner Direktabnahme den verdienten Ausgleich erzielte.
Auch in den letzten Abschnitt erwischten die Freiburger den besseren Start. Nach einem Fehlpass hinter dem Tor stand Sergej Stas plötzlich alleine vor Melichercik, konnte diesen aber nicht überwinden (43.). Nachdem Christian Neuert mit einem Schuss nur das Außennetz traf (46.), meldeten sich auch die Hausherren wieder zu Wort. Mueller sprintete nach einem Bullygewinn in der Kasseler Defensivzone über das ganze Feld, fand aber in Nemec ebenso seinen Meister (52.) wie Matt Neal nur wenige Minuten später (56.).

Als Dennis Meyer nach einem rüden Check gegen Sam Povorozniouk vorzeitig zum Duschen geschickt wurde, hofften die Kasseler Anhänger auf den entscheidenden Treffer. Doch weder Neal (58.) noch Müller (62.) konnten den bravourösen Matthias Nemec überwinden. Adriano Carciola scheiterte am Gestänge – der dritte Metalltreffer der Kasseler in der Partie (63.). So ging es ins Penaltyschießen, bei dem Niko Linsenmaier das einzige Tor erzielte und Freiburg zum ersten Auswärtssieg der jungen Saison schoss.

Die Statistik zum Spiel gibt es hier

Beitrag teilen: