Huskies verlieren gegen Meister Bietigheim

Im ersten Spiel nach der Deutschland Cup-Pause präsentierten sich die Huskies am heutigen Freitag im Heimspiel gegen die Bietigheim Steelers in neuem Gewand. Neben Coach Tim Kehler feierte auch Neuzugang Corey Trivino sein Debüt im blauweißen Dress. Zudem konnten die Coaches Kehler und Carpenter auf die Rekonvaleszenten Carciola und Povorozniouk zurückgreifen, die zuletzt noch verletzt gefehlt hatten.

 

Doch trotz der Neuerungen auf und abseits des Eises hielt der amtierende Meister aus Bietigheim zunächst das Heft des Handelns in der Hand. Erst mit einem feinen Solo von Jens Meilleur in der 3. Spielminute meldeten sich auch die Huskies zurück aus der Länderspielpause. Die frühe Führung der Huskies verhinderte Steelers Torsteher Martinovic jedoch gekonnt. Auf der anderen Seite stellte auch Huskies-Zerberus Melichercik sein Können unter Beweis, als er in der 7. Minute gegen den frei im Slot stehenden McNeely rettete. Doch wenig später fanden die Steelers trotzdem den Weg auf die Anzeigentafel. Mit einem präzisen Schuss vom linken Bullypunkt überwand Max Pommersberger Melichercik durch die Beine und stellte auf 0:1 (10.). Und wenig später wäre es für die Huskies fast noch schlimmer gekommen, doch Sommerfeld brachte die Scheibe nach einem Puckverlust Melicherciks nicht im verwaisten Gehäuse unter.

Im zweiten Drittel kamen die Huskies besser ins Spiel und hatten durch Rückkehrer Adriano Carciola kurz nach Wiederbeginn eine gute Chance auf den Ausgleich, doch erneut war Martinovic auf dem Posten und parierte den Abschluss. Quasi im Gegenzug schlug der Meister der DEL2 erneut zu. Alex Preibisch war im Konter mitgelaufen und hatte im Slot stehend keine Schwierigkeiten am hinübereilenden Melichercik vorbei einzunetzen. Doch die Huskies steckten nicht auf. Bereits kurze Zeit später erzielte Adriano Carciola das erste Kasseler Tor des Abends und brachte die Schlittenhunde wieder in die Partie (31.).

Ins Schlussdrittel gingen die Huskies mit der Hypothek einer Unterzahl. Und das eingespielte Bietigheimer Powerplay schlug gnadenlos zu. Sommerfeld netzte vom linken Bullypunkt per Direktabnahme ein und machte damit alle Hoffnungen der 2.898 Fans in der Kasseler Eissporthalle  auf ein Comeback ihrer Huskies zunichte (42.). Damit war der Wille der Huskies endgültig gebrochen und die Gäste schraubten das Ergebnis in die Höhe. McNeely (50.), Hauner (50.) und Wenzel (51.) sorgten mit ihren Treffern für den deutlichen Sieg der Steelers. Unschöner Höhepunkt des Schlusspunkt war ein überharter Check von Michi Christ an Max Lukes, der sowohl für den Kasseler als auch den Bietigheimer das Ende der Partie bedeutete.

Wir wünschen Max Lukes an dieser Stelle gute Besserung und eine schnelle Rückkehr aufs Eis!

Beitrag teilen: